bilgerverlag auf facebook

Notre-Dame-de-la-Merci

Eingeladen ans Literaturfestival Leukerbad, 30.6. bis 2.7.2017
Der kleine, dreckige Roman eines jungen, coolen Schriftstellers.
Ein windiges Dorf im Norden von Québec. Ein Blizzard fegt durch düstere Straßen ohne Hoffnung. Erzählt wird die Geschichte von Odette, Jean und Daniel, von Kokain, Liebe und Gewalt; von drei Menschen, die, getrieben vom Verlangen nach dem Glück der anderen, sich selbst abhandenkommen. Wir sehen nur Verlierer. Verlierer, die schreien. Und die Nacht, die sie zerbricht.
Notre-Dame-de-la-Merci heißt das Dorf im Norden Kanadas, Schauplatz einer menschlichen Tragödie, wie sie nur die Provinz zu schreiben vermag. Schnee ist hier immer schmutzig, die Herzen verdorrt, vertrocknet. Daniel der Kleine in zu groß geratenem Körper liebt Odette, Odette, Koksdealerin und magische Schönheit, liebt Jean. Jean, lokaler Möchtegern-Gangster, liebt nichts und niemanden. Mit dem Selbstmord von Jeans Vater am traurigen Seil beginnt der Reigen einer Suche nach Glück in einer Welt, die vor Ungerechtigkeit schreit. Jede noch so liebevoll gemeinte Bewegung endet in Gewalt.
Quentin Mourons Sprache ist hart, kantig und weit entfernt davon, gefallen zu wollen. Sie macht süchtig. Sie schafft es, im Angesicht von Aggression, verratener Liebe und sozialer Depression das magere Pflänzchen Zärtlichkeit am Leben zu erhalten. Das ist wenig. Das ist viel. Das ist großes Kino auf knapp hundert Seiten.

Pressestimmen und Zitate

»Quentin Mourons Roman ist ein bravouröses literarisches Kabinettstück und ein harter Brocken obendrein.« Roman Bucheli, NZZ
»Diamanten im Dreck – Der schweizerisch-kanadische Schriftsteller Quentin Mouron umgartn nicht und verführt doch. Man sollte ihn lesen.« Leoni Hof, BOLERO
»Es ist selten, in der kleinen Welt der Literatur in der Romandie ein solches Talent zu entdecken.« Jean-Michel Olivier

Quentin Mouron: Notre-Dame-de-la-Merci
Fr. 24,00
ISBN 978-3-03762-058-8

Mit einem Nachwort von Jean-Louis Kuffer.
96 Seiten, gebunden, mit Lesebändchen.
Übersetzung aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller.
Die Originalausgabe erschien 2012 unter dem selben Titel bei Olivier Morattel Editeur.
Ein Titel der ch-Reihe - ausgewählte Literatur aus der Schweiz in Übersetzung.